Wer sind die CG Elementum AG und die GEM Ingenieurgesellschaft?
Die CG Elementum und die GEM Ingenieurgesellschaft sind Tochterunternehmen der Gröner Group GmbH. Gemeinsam gestalten sie mit einem Erfahrungshorizont von mehr als 25 Jahren zukunftsgerichtete Immobilienentwicklungen. Im Fokus steht die Schaffung von bezahlbaren Wohn- und Lebensräumen. Neben der digitalen Neuorganisation der Bau- und Immobilienwirtschaft mittels BIM und der sich daran anschließenden Prefabrication streben die Unternehmen einen nahezu CO2-neutralen Footprint an.

Mit der CG Elementum AG verfügt die Gröner Group über einen konzerneigenen Dienstleister für nachhaltiges und digitales Bauen, der das gesamte Leistungsspektrum für das eigene Projektportfolio sowie für Dritte im Bereich Neubau, Altbau-/Denkmalsanierung und Konversion anbietet. Mehr dazu unter www.cg-elementum.de & www.gem-ingenieure.de.

Was beinhaltet die Partnerschaft?
Die Partnerschaft ist bis einschließlich 2023/24 und damit für die kommenden drei Saisons vereinbart. Als Brustsponsor wird die CG Elementum AG dann die Vorderseite der KSC-Jerseys schmücken sowie auf der Trainings-, Aufwärm- und Freizeitkleidung der Profis präsent sein. Im regionalen Umfeld des KSC tritt die CG Elementum mit ihrem Tochterunternehmen GEM Ingenieurgesellschaft mit Sitz in Karlsruhe-Durlach auf.

Darüber hinaus sind weitreichende Namens- und Logonutzungsrechte des KSC, umfangreiche Präsenzen im Wildparkstadion, den KSC-Partnerflächen, KSC-Medien sowie Werbemitteln in dem Hauptsponsoring der CG Elementum enthalten. Weiterhin bleibt die Immobilienentwicklungsgesellschaft Hauptpartner von „KSC TUT GUT.“, der sozialen Dachmarke des Karlsruher SC zu den Themen Vielfalt, Umwelt und Bildung.

Martin A. Mueller (KSC-Vizepraesident und Geschäftsfuehrer GEM Ingenieurgesellschaft mbH) und Christoph Groener (Vorstandsvorsitzender CG Elementum AG) mit neuem KSC-Trikot

Was sagen die Verantwortlichen dazu?
Christoph Gröner, Vorstandsvorsitzender der CG Elementum AG: „Den KSC zu unterstützen ist wie in meine Heimat zurückzukehren. Wir stehen hinter dem Club, der bei aller Tradition innovativ in die Zukunft blickt. Einen ähnlichen Ansatz verfolgen wir übrigens bei unseren Immobilienentwicklungen, denn wir setzen für eine nachhaltige Immobilienentwicklung auf die Digitalisierung aller Prozesse sowie auf Green Technology und die Revitalisierung brachliegender Industriebauten.“

Martin A. Müller, Prokurist CG Elementum und Geschäftsführer GEM Ingenieurgesellschaft: „Es ist kein Geheimnis, dass für Christoph Gröner und mich die Partnerschaft mit dem KSC in unserer Heimatstadt eine Herzensangelegenheit ist. Wir sehen mit Spannung auf die bevorstehende Saison und hoffen, dass unser Engagement als Hauptsponsor den Verein so stärkt, dass die Leistungskurve weiter nach oben zeigt.“

Michael Becker, Geschäftsführer des KSC: „Als neuer Haupt- und Brustsponsor ist die CG Elementum gemeinsam mit der GEM Ingenieurgesellschaft ein entscheidender Partner für den KSC. Die regionale Verbundenheit von Christoph Gröner und Martin Müller persönlich passt ideal zu uns als Heimatclub einer ganzen Region Wir freuen uns sehr, dass die CG Elementum, mit der wir in den vergangenen Jahren auch schon im Rahmen der Topsponsorschaft sehr eng und aktiv verbunden waren, jetzt diesen nächsten Schritt gemeinsam mit uns geht. Wir können es kaum erwarten, gemeinsam unsere drei komplett neuen Trikots zu präsentieren.

Wie haben CG Elementum und KSC schon in der Vergangenheit zusammengearbeitet?
Bislang hat sich CG Elementum im Wildpark als exklusiver Topsponsor engagiert. Neben umfangreichen Werbepaketen und exklusiven Aktivierungsmaßnahmen war dabei auch die Ärmelpartnerschaft inbegriffen. So schmückte seit der Saison 2019/20 das Logo von CG Elementum und der GEM Ingenieurgesellschaft den Trikotärmel der KSC-Profis. Auch die Aufstiegsfeier in die 2. Bundesliga 2019 wurde bereits von CG Elementum unterstützt und präsentiert.

Pressekontakt Gröner Group    
Jessica Seja        
E-Mail: presse@groener-group.com
M: +49 172 686 55 74
Gröner Group GmbH     
Bismarckstraße 79         
10627 Berlin

Über die Gröner Group
Die Gröner Group GmbH gestaltet mit einem Erfahrungshorizont von mehr als 25 Jahren zukunftsgerichtete Immobilienentwicklungen. Im Fokus steht die Schaffung von bezahlbaren Wohn- und Lebensräumen. Neben der digitalen Neuorganisation der Bau- und Immobilienwirtschaft mittels BIM und der sich daran anschließenden Prefabrication strebt das Unternehmen einen nahezu CO2-neutralen Footprint an.

Mit dem Tochterunternehmen CG Elementum AG verfügt die Gröner Group über einen konzerneigenen Dienstleister für nachhaltiges und digitales Bauen, der das gesamte Leistungsspektrum für das eigene Projektportfolio sowie für Dritte im Bereich Neubau, Altbau-/Denkmalsanierung und Konversion anbietet.

Der Sitz der Gröner Group befindet sich in Berlin. Mit sieben Niederlassungen und rund 500 Mitarbeitern treibt das Unternehmen über 80 Projektentwicklungen mit einem Gesamtentwicklungsvolumen von rund 5 Mrd. Euro in ganz Deutschland voran.

www.groener-group.com

Die Arbeiten liegen im Plan. Die Remisen I und II sind in der Kernsanierung; bei den restlichen Bestandsgebäuden beginnt die Sanierung in diesem Frühjahr.

Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan und sind bis Mitte 2022 abgeschlossen.

Bereits jetzt werden die ersten Apartments bezogen. Die Wohneinheiten der zwei Neubauten „Manege“ und „Solitär“ wurden kürzlich den Bewohnern übergeben. Beim dritten Neubau, dem „Zeughaus“, ziehen die ersten Eigentümer voraussichtlich in drei Monaten ein.

Der „Solitär“ im Hintergrund wird bereits bezogen, die Remisen im Vordergrund sind dagegen noch im Bau.

Schon zwei Drittel der Wohneinheiten verkauft

Die Einheiten in den Neubauten sind bereits vergeben, bei den denkmalgeschützten ehemaligen Pferdestallungen, den „Remisen I bis IV“ sowie dem „Arsenal“ und der „Alten Schmiede“ startet der der Vertriebsbeginn kurzfristig oder ist im Gange. Aktuell sind 66 Prozent aller geplanten Wohnungen verkauft oder vorgemerkt.

Ein Netzwerk aus fünf sogenannten Powermanagern gewährleistet dabei eine optimierte Versorgung der E-Ladestationen. Da davon auszugehen ist, dass selten alle Nutzer gleichzeitig ihr Kraftfahrzeug laden und nicht bei allen der Ladezustand identisch ist, kann das intelligente System seine Ressourcen optimal verteilen.

Ein Powermanager mit insgesamt 16 Anschlüssen kann bis zu 150 KW gleichzeitig zur Verfügung stellen. Die E-Ladestationen sind jeweils auf eine Ladekapazität von 11 KW ausgelegt. Genug, um ein Hybridfahrzeug oder einen Cityflitzer in zwei bis drei Stunden aufzuladen. In der Regel werden die Fahrzeuge nicht am Tag, sondern in der Nacht geladen ‒ dadurch entsteht ausreichend Kapazität, um allen Bedürfnissen gerecht zu werden. 

Obwohl die meisten Eigentümer aktuell noch keine Hybrid- oder reine E-Fahrzeuge besitzen, sind die meisten der 80 optionalen Ladestationen bereits erworben worden. Die Bereitschaft der Eigentümer, in diese Technologie zu investieren, ist ein klarer Beweis für ein Umdenken hin zu einem bewussteren Umgang mit dieser Trendtechnologie.

In den zukünftigen Projekten der GEM Ingenieur GmbH Projektmanagement und deren Muttergesellschaft CG Elementum AG wird das Thema der nachhaltigen Mobilität weiterhin eine bedeutende Rolle spielen. Durch die kombinierte Nutzung verschiedener erneuerbarer Energien zur Versorgung der Infrastruktur können Fördermittel des Bundes und des Landes Baden-Württemberg geltend gemacht und somit Kosten reduziert werden. 

Für die Beiden ist das Sponsoring nicht einfach ein Werbemittel, sondern hat vor allem durch ihre Heimatverbundenheit mit Karlsruhe persönliche Bedeutung und ist eine Herzensangelegenheit. Als Unternehmer engagieren sie sich bewusst im Sport, neben der Charity-Organisation „Laughing Hearts“ und der Stiftung „Offroad Kids“.

Martin Müller und Fußball-Legende Edgar Schmitt

Vor allem soll der KSC durch diese Zusammenarbeit gestärkt in die Zukunft hervor gehen und vielleicht auch in die nächste Liga aufsteigen.

Hier geht’s zum Interview.